Boden vorbereiten

Rasen anlegen: Boden vorbereiten

Rasen anlegen Schritt für Schritt

  1. Boden vorbereiten
  2. Rasen einsäen
  3. Rasen wässern und mähen
  4. Rasen düngen

Die Rasenansaat ist neben dem Verlegen von Rollrasen die wohl gängigste Methode, neue Rasenflächen anzulegen. Noch bevor aber das erste Samenkorn ausgesät werden kann, muss der Boden gründlich vorbereitet werden. Das ist dort umso wichtiger, wo zuvor Bauarbeiten mit massiven Bodenbewegungen stattgefunden haben.

Der Boden als Fundament des Rasens

Der Boden ist nichts Geringeres als das Fundament des Rasens. Eine entsprechend bedeutende Rolle nimmt er ein, wenn es um den Erfolg einer Rasenansaat und die Dauerhaftigkeit der späteren Rasenfläche geht. Wer also den Boden sorgfältig vorbereitet, hat die entscheidenden Vorteile schon auf seiner Seite:

  • Das Saatgut keimt umso zuverlässiger und sicherer.
  • Die spätere Rasenpflege fällt umso leichter aus.
  • Die Rasenfläche bleibt dauerhaft intakt.

Rasengräser bevorzugen lockere, gut durchlüftete Böden. Diese ermöglichen es ihnen, schnell und leicht ein dichtes Wurzelwerk zu bilden. Sandige Lehmböden sind optimal, denn hier passt die Durchlässigkeit des Sandes mit der Wasser- und Nährstoffspeicherung des Lehms perfekt zusammen. Weniger geeignet sind dagegen reine Sandböden, da sie nur unzureichend Wasser und Nährstoffe speichern. Auch Böden, deren Erde aus tieferen Schichten stammt (zum Beispiel Böden mit Erde aus einem Kelleraushub), eignen sich nur bedingt für eine Rasenansaat. Sie sind zunächst mit einer 15 cm dicken Schicht Oberboden zu bedecken.

Boden vorbereiten in drei Schritten

Um den Boden für die Rasenansaat optimal vorzubereiten, sind drei Schritte zu befolgen:

  1. Boden lockern, planieren und entfeuchten
  2. Boden absetzen und rückverdichten lassen
  3. Saatbeet vorbereiten

Schritt 1: Boden lockern, planieren und entfeuchten

Im ersten Schritt muss der Boden gründlich gelockert, planiert und gegebenenfalls entfeuchtet werden. Eventuell vorhandener Rasenbewuchs ist dafür zunächst zu entfernen oder einzuarbeiten. Als Richtwert gilt, dass der Boden mindestens 15 cm tief gelockert werden sollte, vor allem wenn er zuvor durch Bautätigkeiten stark verdichtet wurde.

Ziel der Lockerung ist es, einen krümeligen Oberboden entstehen zu lassen, der für eine erfolgreiche Rasenansaat erforderlich ist. Bei kleineren Flächen genügt das Einstechen und leichte Abheben des Bodens mit einem Spaten oder einer Grabgabel. Größere Flächen werden besser mit einer Motorfräse oder Egge gelockert. Danach wird der Boden mit einer Harke planiert, um eine ebene Fläche zu erhalten. Grobe Unkräuter, Wurzeln und Steine sind zu entfernen.

Boden vorbereiten

Für eine erfolgreiche Ansaat muss der Boden gründlich gelockert und anschließend planiert werden.

Boden vorbereiten

Grobe Unkräuter, Wurzeln und Steine sind von der Fläche zu entfernen.

Expertentipp von Steffen für…

… lehmige und tonige Böden:

Da diese Böden nur schwer Niederschläge versickern lassen, verdichten sie entsprechend schnell. Um sie krümeliger und damit durchlässiger zu machen, hilft es, eine etwa 3 cm dicke Sandschicht und eine 1cm dicke Schicht Grünschnittkompost 10 cm tief in den Boden einzuarbeiten.

… für sandige Böden:

Gibt man diesen Böden gut umgesetzten Grünschnittkompost bei, können sie für die Rasenansaat aufgewertet werden. Auch das Beimengen von lehmiger Erde verbessert stark sandige Böden.

Feuchte Flächen, die eingesät werden sollen, müssen nicht nur gelockert, sondern auch entfeuchtet werden. Hier helfen Sickerschlitze, die in langen Geraden eingefräst und danach mit Kies gefüllt werden, damit das überschüssiges Regenwasser in den Unterboden sickern kann. Reichen diese nicht aus, um den Boden zu entfeuchten, müssen jedoch auch Rohre als Dränage angelegt werden. In der Regel ist dafür professionelle Hilfe nötig.

Schritt 2: Boden absetzen und rückverdichten lassen

Gerade nach einer tiefgründigen Bodenauflockerung muss sich der Boden erst wieder absetzen, bevor das Saatgut ausgebracht werden kann. Das kann durchaus einige Wochen dauern. Um diesen Prozess zu beschleunigen, kann der Boden gewalzt oder betreten werden. Voraussetzung ist aber, dass der Boden trocken ist. Das Absetzen und Rückverdichten ist wichtig, damit später keine Absackungen oder Unebenheiten entstehen.

Exportentipp von Norbert: Machen Sie den Absatztest!

Mit dem „Absatztest“ können Sie besser einschätzen, wie stark sich der Boden inzwischen abgesetzt und rückverdichtet hat. Betreten Sie dafür den Boden mit flachen Schuhen. Der flache Schuhabsatz sollte dann nicht tiefer als 1cm in den Boden eindringen.

Oft kommt es vor, dass während des Absetzens und Rückverdichtens Pflanzenbewuchs aufkommt. Dieser stammt aus im Boden ruhenden Samen oder Pflanzenresten und sollte entfernt werden. Sind Bodenmodellierungen geplant, etwa sanfte Hügel, sollten sie in dieser Zeit vorgenommen werden. Aber Achtung: Fallen die Modellierungen zu stark aus, läuft man Gefahr, dass der Rasen später nicht mehr richtig gemäht werden kann oder die Gräser an Kuppen regelrecht abrasiert werden.

Boden vorbereiten

Damit sich der Boden schneller absetzt und verdichtet, kann er angewalzt werden, bis er trittfest ist.

Schritt 3: Saatbeet vorbereiten

Erst kurz vor der Aussaat der Rasensamen wird das eigentliche Saatbeet vorbereitet. Mit einem Rechen werden aus den obersten 2 bis 3 cm des nun abgesetzten und verdichteten Bodens erneut Unkräuter, Wurzelwerk, Steine oder grobe Bodenklumpen entfernt. Letzte Unebenheiten sollten dabei mit ausgeglichen werden. Achten Sie beim Planieren darauf, dass der Boden 0,5 bis 1 cm unterhalb der Mähkante liegt. So befindet sich später die Rasennarbe auf derselben Höhe mit der Mähkante.

Hinweis

Bezüglich der maximalen Krümelgröße gilt: Was durch die Zinken eines Rasenrechens passt, kann auch auf der Bodenoberfläche verbleiben. Daraus ergibt sich eine maximale Krümelgröße von etwa 2 cm, womit sichergestellt ist, dass die sehr kleinen Rasensamen später genügend Bodenkontakt haben.

Boden vorbereiten

Der abgesetzte und verdichtete Boden wird erneut feinkrümelig geharkt und planiert.

Boden vorbereiten

Der Boden sollte tiefer sein als die Mähkante, damit die Rasennarbe später genau mit dieser abschließt.

Sonderfälle Kräuterrasen und Blumenwiese

Beim Anlegen eines Kräuterrasens bzw. einer Blumenwiese fällt die Bodenvorbereitung nahezu identisch aus. Zu empfehlen ist hier aber eine längere Zeitspanne zwischen dem Vorbereiten des Bodens und der Aussaat. Bewährt hat sich beispielsweise, den Boden im Sommer vorzubereiten und das Saatgut im folgenden Frühjahr auszubringen. In dieser Zeit können nach und nach im Boden vorhandene Samen keimen und der Aufwuchs gejätet werden. Der Einfluss eventuell störender Vegetation wird dadurch so gering wie möglich gehalten und die Pflanzen der Einsaatmischung können sich später ohne große Konkurrenz entwickeln.

Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, sehr nährstoffreiche Böden durch Einmischen von Sand „abzumagern“. Mag das zunächst paradox klingen, so sorgt diese Maßnahme später für eine größere Artenvielfalt. Je nährstoffreicher nämlich ein Boden ist, desto stärker setzen sich im Verlauf einzelne Pflanzen durch, allen voran Gräser, die dann andere Arten verdrängen oder gar nicht erst aufkommen lassen. Blütenreiche Bestände wachsen deshalb nur auf nährstoffärmeren bzw. mageren Böden.

Qualitätssaatgut von Kiepenkerl und Sperli

Rasensaatgut von Kiepenkerl und SPERLI

Hoch­wertiges Saat­gut trägt maß­geb­lich zum Erfolg einer Rasen­ansaat bei. In den Rasen­mischungen von Kiepenkerl und SPERLI werden deshalb nur Spitzen­sorten verwendet.

Rasen anlegen: So geht’s!

Rasen anlegen

Ob klassische Rasen­ansaat oder Rollrasen­verlegung: Lernen Sie alle Schritte kennen, die für die Rasen­anlage wichtig sind.

Die richtige Rasenpflege

Rasenpflege

Welche Pflege­maßnahmen wann im Jahr auf dem Programm stehen sollten und wie sie richtig umgesetzt werden, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Was tun bei Rasenschäden?

Rasenschäden

Ob durch ungünstige Witterungs­bedingungen, Pilzbefall oder Schädlinge: Jeder Rasen kann einmal in Mit­leiden­schaft gezogen werden. Wir erklären, was dann zu tun ist.