Rasen kalken

Rasenpflege: Rasen kalken

Für einen frisch-grünen und dichten Rasen ist die Bodenbeschaffenheit ein ausschlaggebender Faktor. Einer der Indikatoren für einen guten Rasenboden ist der pH-Wert. Dieser sollte im optimalen Fall zwischen 5,5 und 6,5 liegen. Bei einem niedrigeren Wert gilt der Boden als zu sauer und die Nährstoffe können nicht mehr richtig aufgenommen werden. Um dem entgegenzuwirken und den Gräsern weiterhin ein optimales Wachstum zu ermöglichen, muss der Rasen gekalkt werden.

Rasen kalken, saurer Boden

Singt der pH-Wert des Bodens unter 5,5, ist er bereits zu sauer für Rasenpflanzen.

Rasen kalken, gesunder Rasen

Um wieder zu alter Frische zurückzufinden, sollte ein Rasen auf saurem Boden gekalkt werden.

Nie auf gut Glück den Rasen kalken

Der Rasen sollte jedoch nie unbedacht gekalkt werden. Wer zu viel zum falschen Zeitpunkt kalkt, richtet mehr Schaden als Nutzen am Boden bzw. der Rasenfläche an. Zunächst ist deshalb der pH-Wert zu ermitteln, um den tatsächlichen Bedarf festzustellen. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Bestimmte Pflanzen zeigen den pH-Wert an:
    Sogenannte Zeigerpflanzen bzw. Indikatorpflanzen lassen auf den pH-Wert des Bodens schließen. Es handelt sich dabei um Pflanzen mit sehr geringer Toleranz bezüglich der bevorzugten Wachstumsbedingungen. Deshalb geben sie relativ zuverlässig Hinweis auf die aktuelle Beschaffenheit des Bodens. Zeigerpflanzen für einen sauren Boden sind zum Beispiel Schachtelhalme (Equisetum), Sauerampfer (Rumex acetosa) oder Moose. Finden sich diese vermehrt im Rasen, sollte an das Kalken der Fläche gedacht werden.
  • Den pH-Wert per Bodenanalyse ermitteln lassen:
    Um jeden Zweifel auszuschließen, kann alternativ eine Bodenprobe von 300 bis 500 g entnommen und an ein Labor geschickt werden. Eine Standarduntersuchung kostet etwa 15 bis 20 Euro und beinhaltet auch die Ermittlung des pH-Wertes. Mittlerweile gibt es aber sogar schon Schnelltests, mit deren Hilfe der Boden ohne Laboranalyse auf den pH-Wert überprüft werden kann. Damit erhält man bereits nach wenigen Minuten ein Ergebnis, dass allerdings nicht ganz an die Exaktheit einer professionellen Analyse heranreicht.
Rasen kalken, Zeigerpflanze Acker-Schachtelhalm

Deuten auf einen sauren Boden hin: Die Zeigerpflanzen Acker-Schachtelhalm…

Rasen kalken, Zeigerpflanze Sauerampfer

… und Sauerampfer

Hinweis

Um das nächstgelegene Labor für Bodenanalysen in Ihrer Umgebung ausfindig zu machen, können Sie sich an den Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA) wenden.

Rasen richtig kalken: Eine kurze Anleitung

Ein guter Zeitpunkt, um den Rasen zu kalken, ist das Frühjahr, noch bevor die Rasengräser wieder zu wachsen beginnen. Voraussetzung ist, dass der Boden frostfrei und trocken ist. Wird bereits ein kalkhaltiger Dünger für die Frühjahrsdüngung eingesetzt, muss die Kalkmenge je nach verwendetem Produkt verringert werden. Beachten Sie dazu unbedingt die Verpackungshinweise von Kalk und Dünger.

Damit der Kalk den Boden neutralisieren und sich im Zuge dessen der pH-Wert wieder erhöhen kann, wird empfohlen, den Rasen ruhen zu lassen, und zwar die nächsten 4 Wochen unmittelbar nach dem Kalken. Beobachten Sie in dieser Zeit, wie die benachbarten Pflanzen den Kalk vertragen. Pflanzen, die ein eher saures Milieu zum Wachstum benötigen – so zum Beispiel Moorbeetpflanzen wie Rhododendren oder Hortensien (Hydrangea) –, können unter Umständen auf die Bodenveränderung negativ reagieren.

Qualitätssaatgut von Kiepenkerl und Sperli

Rasensaatgut von Kiepenkerl und SPERLI

Hoch­wertiges Saat­gut trägt maß­geb­lich zum Erfolg einer Rasen­ansaat bei. In den Rasen­mischungen von Kiepenkerl und SPERLI werden deshalb nur Spitzen­sorten verwendet.

Rasen anlegen: So geht’s!

Rasen anlegen

Ob klassische Rasen­ansaat oder Rollrasen­verlegung: Lernen Sie alle Schritte kennen, die für die Rasen­anlage wichtig sind.

Die richtige Rasenpflege

Rasenpflege

Welche Pflege­maßnahmen wann im Jahr auf dem Programm stehen sollten und wie sie richtig umgesetzt werden, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Was tun bei Rasenschäden?

Rasenschäden

Ob durch ungünstige Witterungs­bedingungen, Pilzbefall oder Schädlinge: Jeder Rasen kann einmal in Mit­leiden­schaft gezogen werden. Wir erklären, was dann zu tun ist.