Rasenschäden
Häufige Fragen

Was tun bei Klee im Rasen?

Auf die Frage „Was tun bei Klee im Rasen?“ gibt es keine universelle Antwort, denn welche Maßnahme die beste ist, hängt vor allem davon ab, welche Art Klee der Rasenfläche zu schaffen macht. Zeichnet sich der Klee im Rasen durch eine weiß-rosa gefärbte Blüte aus, so handelt es sich um den sogenannten Weiß-Klee (Trifolium repens). Diese Kleeart lässt sich am besten durch Vertikutieren, Einsatz eines Herbizids oder durch eine dunkle Plastikfolie, die über den Klee gespannt wird, beseitigen. Sind die Blüten des Klees jedoch eher gelblich oder rötlich, so hat sich der weitaus hartnäckigere Hornklee (Lotus) bzw. der Wiesen-Klee (Trifolium pratense) ausgebreitet. Da sich diese Kleearten rasch vermehren, hilft hier meist nur, die betroffenen Rasenstellen zu entfernen oder Herbizide einzusetzen.

Weiß-Klee aus dem Rasen entfernen

Um zu entscheiden, was gegen den weißblütigen Klee im Rasen zu tun ist, sollten Sie sich zunächst mit den gängigen Maßnahmen zur Kleebeseitigung vertraut machen. Diese sind zwar allesamt hilfreich, unterscheiden sich jedoch in ihrem Kosten- und Arbeitsaufwand sowie in ihrem Grad der Umweltbelastung.

Klee im Rasen Weiß-Klee

Tritt Klee im Rasen auf, handelt es sich meist um den Weiß-Klee. Dieser lässt sich aber relativ leicht wieder von der Rasenfläche beseitigen.

Weiß-Klee im Rasen durch Vertikutieren beseitigen

Beim Vertikutieren wird der Klee durch das Einritzen der Rasenoberfläche in seinem Wachstum eingeschränkt. Die Gräser hingegen profitieren von der besseren Durchlüftung des Bodens und dem zusätzlichen Sauerstoff, sodass diese weiterwachsen und den Klee schließlich verdrängen. Die beim Vertikutieren mitunter entstehenden kahlen Rasenstellen sollten Sie im Anschluss durch eine Nachsaat wieder reparieren.

Expertentipp von Steffen: Vertikutierer können auch ausgeliehen werden

Ein Vertikutierer ist bei vielen Baumärkten als Leihgerät verfügbar und somit kostengünstig nutzbar.

Weiß-Klee im Rasen mittels Herbiziden bekämpfen

Um Herbizide möglichst umweltschonend und effektiv einzusetzen, sollte diese Maßnahme von einem Fachmann aus dem Gartenhandel angeleitet werden. Zudem sollten Sie unbedingt die Nutzungshinweise auf der Verpackung des Herbizids berücksichtigen und den Rasen vor der Anwendung des Herbizids nicht mähen. Bei fachgerechter Anwendung wird aufgrund der unterschiedlichen Struktur der Pflanzen nur der zweikeimblättrige Klee bekämpft und nicht die Gräser. Letztere sind einkeimblättrig und bleiben somit von den Wirkstoffen des Herbizids verschont. Da auch nach dieser Methode kahle Stellen im Rasen auftreten können, sollten Sie sich auf eine Nachsaat oder zumindest auf eine Rasendüngung im Nachhinein einstellen.

Durch Spannen einer Spezialfolie den Weiß-Klee im Rasen eindämmen

Diese simple Maßnahme zur Beseitigung des Weiß-Klees im Rasen benötigt lediglich eine dunkle Folie aus Plastik. Diese Folie wird für mehrere Wochen über die befallene Rasenfläche gespannt und dient dazu, den Lichteinfall auf die Pflanzen zu mindern. Da die Gräser im Vergleich zum Weiß-Klee wesentlich robuster gegenüber der geringen Lichtintensität sind, können sich diese zügig von der Strapaze erholen. Der Klee hingegen trocknet mit der Zeit aus und geht ein.

Die schwierigeren Fälle: Hornklee und Wiesen-Klee im Rasen

Im Gegensatz zum Weiß-Klee ist die Bekämpfung des Horn- oder des Wiesen-Klees im Rasen eher schwierig. Haben sich diese Kleearten nämlich erst einmal im Rasen eingenistet, so breiten sie sich vor allem bei häufigem Mähen schnell auf der gesamten Rasenfläche aus.

Klee im Rasen, Hornklee

Hornklee breitet sich schnell im Rasen aus und ist wesentlich schwerer wieder zu entfernen als Weiß-Klee.

Klee im Rasen, Wiesen-Klee bzw. Rot-Klee

Wiesen-Klee (auch: Rot-Klee) ist wie Hornklee eine Kleeart, die sich schnell ausbreitet. In besonders schweren Fällen hilft sogar nur eine Rasenneuanlage.

Im Wesentlichen gibt es nur 3 Möglichkeiten, um den Rasen von Horn- bzw. Wiesen-Klee zu befreien:

  • Betroffenen Rasenstellen entfernen:
    Die effektivste Methode, um Hornklee oder Wiesen-Klee im Rasen zu bekämpfen, ist, die befallenen Stellen auszustechen und zu entfernen. Hierbei ist es wichtig, dass keine Wurzeln des Klees im Rasen verbleiben. Die entstehenden kahlen Stellen können anschließend für eine schnelle Wiederbegrünung mit Rollrasen versehen werden. Auch eine Nachsaat ist natürlich zur Ausbesserung kahler Stellen möglich. Sie müssen lediglich mehr Zeit einplanen, bis sich wieder eine flächendeckende Grasnarbe gebildet hat.
  • Herbizide anwenden:
    Um die vom Klee befallenen Rasenstellen mit Unkrautvernichtungsmitteln fachgerecht zu behandeln, sollten Sie bestenfalls einen Pflanzenschutzberater zu Hilfe holen. Ebenso sollten Sie die Verpackungshinweise zur Anwendung und Wirksamkeit des Herbizids unbedingt berücksichtigt. Bei falschem Einsatz von Herbiziden kann die Rasenfläche andernfalls schnell erheblichen Schaden nehmen.
  • Rasenfläche neu einsäen:
    Wenn sich Horn- und Wiesen-Klee bereits im kompletten Rasen ausgebreitet und verwurzelt haben, hilft nur noch die Entfernung der alten Grasnarbe und das Anlegen einer neuen Rasenfläche. Sollten Sie sich für diese sehr aufwendige Maßnahme entscheiden, empfehlen wir Ihnen unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine professionelle Rasenneuanlage.

Klee im Rasen zu vermeiden: Tipps zur Vorbeugung

Um sich gar nicht erst die Frage „Was tun bei Klee im Rasen?“ stellen zu müssen, gibt es einige nützliche Maßnahmen zur Vorbeugung.

Expertentipps von Norbert zur Vorbeugung von Klee im Rasen

Zum einen hilft eine angemessene Düngung des Rasens. Aufgrund seiner Zusammensetzung ist hierfür insbesondere Hornmehl zu empfehlen. Dieses enthält viel Stickstoff, weist aber einen niedrigen Phosphatgehalt auf. Da Klee vor allem vom Phosphat profitieren würde, unterstützt dieser Dünger primär nur den Graswuchs.

Zum anderen sollte besonders in den warmen Sommermonaten auf eine ausreichende Wässerung des Rasens geachtet werden. So stellen Sie sicher, dass die Gräser trotz intensiver Sonneneinstrahlung und Trockenheit gegenüber dem unempfindlicheren Klee nicht ins Hintertreffen geraten. Ebenso sollten Sie die Rasenfläche nicht zu kurz mähen, da das Wachstum der Hornklee-Arten ansonsten aufgrund des erhöhten Lichtfaktors ansteigt.

Darüber hinaus sollten Sie ab und an den Boden-pH-Wert überprüfen. Dieser sollte für vitale und belastbare Rasenflächen zwischen 5,5 und 6,5 liegen. Mit einem pH-Tester aus dem Bau- oder Gartenfachhandel können Sie den ph-Wert Ihres Rasenbodens übrigens leicht bestimmen.

Möchten Sie mehr rund ums Thema Rasen wissen?

Weitere häufige Fragen und fachkundige Antworten darauf finden Sie auf unserer Übersichtsseite.
Übersicht häufiger Fragen

Qualitätssaatgut von Kiepenkerl und Sperli

Rasensaatgut von Kiepenkerl und SPERLI

Hoch­wertiges Saat­gut trägt maß­geb­lich zum Erfolg einer Rasen­ansaat bei. In den Rasen­mischungen von Kiepenkerl und SPERLI werden deshalb nur Spitzen­sorten verwendet.

Rasen anlegen: So geht’s!

Rasen anlegen

Ob klassische Rasen­ansaat oder Rollrasen­verlegung: Lernen Sie alle Schritte kennen, die für die Rasen­anlage wichtig sind.

Die richtige Rasenpflege

Rasenpflege

Welche Pflege­maßnahmen wann im Jahr auf dem Programm stehen sollten und wie sie richtig umgesetzt werden, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Was tun bei Rasenschäden?

Rasenschäden

Ob durch ungünstige Witterungs­bedingungen, Pilzbefall oder Schädlinge: Jeder Rasen kann einmal in Mit­leiden­schaft gezogen werden. Wir erklären, was dann zu tun ist.