Rasenpflege
Häufige Fragen

Wie die richtige Düngermenge für Rasen berechnen?

Um die Düngermenge für Rasen richtig zu berechnen, ist zunächst eine Bodenuntersuchung empfehlenswert. Die Analyse liefert nicht nur Informationen zum vorherrschenden Nährstoffhaushalt im Boden, sondern auch konkrete Düngeempfehlungen. Dabei werden allerdings nur die Reinnährstoffmengen angegeben, weshalb weitere Berechnungen notwendig sind, um die richtige Düngermenge zu ermitteln.

Boden analysieren lassen

Eine Bodenuntersuchung ist nicht mit großem Aufwand verbunden. Insgesamt 300 bis 500 g Erdmaterial, die an unterschiedlichen Rasenstellen aus etwa 10 cm Tiefe entnommen werden, genügen vollkommen. Die Bodenprobe schicken Sie anschließend an das nächstgelegene Labor für Bodenanalysen. Wo Sie dieses finden können, sagt Ihnen der Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA).

Eine Standarduntersuchung kostet rund 15 Euro und umfasst die Feststellung der Gehalte an Phosphor, Kalium und Magnesium. Zusätzlich werden die Bodenart und der pH-Wert des Bodens bestimmt. In der Regel geben die Labore außerdem eine bedarfsgerechte Düngeempfehlung. Wie bereits erwähnt, werden in diesem Zusammenhang jedoch nur die Reinnährstoffmengen angegeben.

Rasen düngen

Das Düngen des Rasens ist wichtig, kann aber auch zu Schäden führen, wenn über- oder unterdosiert wird. Mit einer Bodenprobe zur Bestimmung der Reinnährstoffmengen sind Sie aber auf der sicheren Seite bei der Berechnung des Düngerbedarfs.

Von der Reinnährstoffmenge zur eigentlichen Düngermenge

Rasendünger ist immer ein Nährstoffgemisch, in dem ein einzelner Nährstoff nie zu 100 % enthalten ist. Deshalb muss die erforderliche Düngermenge erst berechnet werden. Mit folgender Formel ist das problemlos möglich:

Düngermenge (g/m²) = Reinnährstoffmenge (g/m²) * 100 / Nährstoffgehalt (%) im Dünger

Die Reinnährstoffmenge des jeweiligen Nährstoffes kann der Düngeempfehlung des Bodenlabors entnommen werden. Wie hoch der Nährstoffgehalt des jeweiligen Nährstoffes im verwendeten Rasendünger ist, steht auf der Verpackung in Form einer Prozentzahl.

Beispielrechnung

Hat das Bodenlabor beispielsweise eine Reinnährstoffmenge von 3 g/m² Phosphor im Jahr ermittelt und liegt der Phosphatgehalt im Dünger bei 5 %, errechnet sich die jährliche Düngermenge pro Quadratmeter wie folgt:

Düngermenge (g/m²) = 3 *100 / 5 = 60

Es müssen also 60 g des Düngers pro Quadratmeter im Jahr ausgebracht werden, um den Boden ausreichend mit Phosphor zu versorgen. Diese Düngermenge sollte sich auf 3 bis 4 Düngergaben verteilen.

Möchten Sie mehr rund ums Thema Rasen wissen?

Weitere häufige Fragen und fachkundige Antworten darauf finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Qualitätssaatgut von Kiepenkerl und Sperli

Rasensaatgut von Kiepenkerl und SPERLI

Hoch­wertiges Saat­gut trägt maß­geb­lich zum Erfolg einer Rasen­ansaat bei. In den Rasen­mischungen von Kiepenkerl und SPERLI werden deshalb nur Spitzen­sorten verwendet.

Rasen anlegen: So geht’s!

Rasen anlegen

Ob klassische Rasen­ansaat oder Rollrasen­verlegung: Lernen Sie alle Schritte kennen, die für die Rasen­anlage wichtig sind.

Die richtige Rasenpflege

Rasenpflege

Welche Pflege­maßnahmen wann im Jahr auf dem Programm stehen sollten und wie sie richtig umgesetzt werden, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Was tun bei Rasenschäden?

Rasenschäden

Ob durch ungünstige Witterungs­bedingungen, Pilzbefall oder Schädlinge: Jeder Rasen kann einmal in Mit­leiden­schaft gezogen werden. Wir erklären, was dann zu tun ist.